Über allem steht die Spielfreude

Im Sommer letzten Jahres entstand die Idee, wieder eine dritte Mannschaft zu gründen. Dieses Projekt sollte erstmal nur für ein Jahr andauern und dabei sollten vor allem ehemalige Fischenicher Spieler generationsübergreifend im Verein zusammenfinden, um locker in der Kreisliga D zu spielen. Auch wenn Corona leider die Fortsetzung des Spielbetriebes nicht erlaubt, so kann man jetzt schon festhalten, dass die dritte Mannschaft auf einem sehr guten Weg ist. Über den Zusammenhalt im Team, verschiedene Trainingsinhalte und die Fortführung des Projektes sprachen wir in einem Doppel- Interview mit Ralf Schüller und Marc Piel, die gemeinsam die dritte Mannschaft trainieren und betreuen.

LK: Hallo Ralf, hallo Marc! Wie geht es Euch und was macht ihr zur Zeit ohne den Fußball in der dritten Mannschaft?

Ralf Schüller: Soweit geht es mir gut. Zur Zeit stehen bei mir Renovierungsarbeiten am Haus an. Außerdem viele Spaziergänge mit dem Hund, die mich oft am verlassenen Fußballplatz vorbei führen. Das schmerzt schon sehr.

Marc Piel: Auch ich vermisse den Fußball sehr. Ohne den Fussball beim VfR ist es wirklich nicht einfach. Ich hoffe sehr, dass es bald wieder los geht.

LK: Alle beschwören den besonderen Teamgeist in der dritten Mannschaft. Was ist das Geheimnis eurer Meinung nach? Schließlich sind zum Teil sehr große Altersunterschiede festzustellen.

Marc Piel: Der Altersunterschied ist nicht so wichtig, denn sehr viele von den Jungs kennen sich schon über Jahre. Wir kommen über die mannschaftliche Geschlossenheit und möchten dies im Training und sonntags auch auf dem Fußballplatz zeigen.

Ralf Schüller: Das Alter spielt bei uns keine Rolle! Wir sind ein toller Haufen, der einfach Lust auf Fußball hat. Die dritte Halbzeit bei guter Musik und einem Bierchen ist uns natürlich auch wichtig 😉


LK: Dafür, dass ihr anfangs nur etwas kicken wolltet, habt ihr ein sehr hohes spielerisches Niveau. Wie sieht die Trainingsplanung bei einer Einheit pro Woche aus?

Marc Piel: Ich persönlich war ja zunächst als Spieler vorgesehen. Da dies aus diversen Gründen nicht mehr gegeben war, wollte ich mich anderweitig einbringen. Deshalb macht mir die Trainingsgestaltung mit Ralf besonderes Spaß, weil wir einen sehr großen Kader mit einer hohen Leistungsdichte haben und die Jungs auch super mitziehen. Über verschiedene Spielformen merken die Spieler gar nicht, dass sie dann entsprechend auch eine gute Kondition bekommen 😉

Ralf Schüller: Wir legen in erster Linie großen Wert auf die Spieleröffnung und einstudierte Angriffssituationen, die immer den klaren Torabschluss zum Ziel haben. Das Abschussspiel darf natürlich nicht fehlen. Über allem steht die Spielfreude!

LK: Das Projekt dritte Mannschaft war ja ursprünglich für ein Jahr angesetzt. Jetzt ist Corona dazwischen gekommen. Macht ihr beide bzw. macht die Mannschaft auf jeden Fall weiter?

Ralf Schüller: Ich bin mir sicher, dass es die dritte Mannschaft beim VfR noch lange geben wird. Ich denke, dass die meisten Spieler weitermachen werden. Kleine Veränderungen wird es immer geben. Neue Leute kommen, andere gehen oder übernehmen neue Positionen in der Mannschaft bzw. im Verein.

Marc Piel: Das Projekt ist in meinen Augen noch nicht beendet, sondern geht erst richtig los! Wir waren auf einem guten Weg, den wir leider aufgrund von höherer Gewalt erstmal nicht fortsetzen können. Ich bin gerne bereit auch in Zukunft meinen Teil beizutragen, um dieses Projekt erfolgreich fortzuführen.

LK: Neben dem Fußballplatz bringt ihr euch auch generell im Verein sehr gut ein. Wie ist die Zusammenarbeit mit den anderen beiden Herrenmannschaften?

Ralf Schüller: Die Zusammenarbeit ist soweit ganz gut. Man hilft sich, wo man kann. Letztendlich geht es um das Wohl des VfR. Dabei kann man sicherlich das ein oder andere noch verbessern.

Marc Piel: Ich hatte natürlich das große Glück, in allen drei VfR- Mannschaften aktiv gewesen zu sein, zum Teil als Spieler, aber auch als Mitglied eines Trainerteams. So habe ich unter Gökhan Erbis und Oscar Ebertz meine ersten Erfahrungen im Trainerbereich sammeln dürfen. Letztendlich ist die erste Mannschaft immer das Aushängeschild des Vereins. Wir als dritte Mannschaft sind bereit, im Rahmen unserer Möglichkeiten und bei Bedarf den anderen Mannschaften zu helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: